menu
folder Filed in Allgemein
Raining again
british comment 0 Comments

Schwierig. Diese Woche hat keine richtig guten Nachrichten im Gepäck. Es stellt sich heraus, dass Dibon für den Rest der Saison ausfallen wird, weil seine Hüfte überraschenderweise operiert werden musste.

Damit bleiben für die Innenverteidigung noch Sonnleitner, M. Hofmann und Wöber. Würde reichen, doch Wöber steht vor auf dem Abflug: Ajax ist bereit 10 Millionen für sein Talent zu bezahlen. Zwischen den Zeilen erzählt Gogo im  Rahmen der Pressekonferenz nach der Sturm-Niederlage, dass es eigentlich nur eine Formsache zu sein scheint, bis Wöber im Flieger nach Amsterdam sitzt. Uff.

Für einen Ausbildungsverein eigentlich ein Glücksfall, weil 10 Mio für einen Innenverteidiger hat Rapid zuletzt vor … (lass mich nachdenken), ja genau: vor nie Jahren erhalten. Womöglich erklärt der zu erwartende Batzen Geld, warum Sportdirektor Bickel noch vor zwei Tagen freimütig von „bis zu drei“ neuen Spielern spricht. Ich lehne mich aus dem Fenster und behaupte: 1 x Innenverteiger, 1 x Sturm, der gleich hilft und 1 x Sturm als Aufbauspieler für die nächste Saison. Wir werden sehen.

Die Spuckaffäre scheint ausgesessen zu sein. Ich bin immer noch nicht cool damit, hilft aber ja eh nix. Man ist offensichtlich bereit bei den zu glättenden Wogen auch mit solchen Ausrutschern sehr ignorant umzugehen. Vermutlich ist so eine Entgleisung die Spitze eines grummelnden Eisberges. Hütteldorf ist gerade kein Ort des freizügigen Juchzens.

Dazu tut die Partie gegen Sturm Graz sein Übriges. Die stolzgeschwellten steirischen Brüste machen die Fallhöhe zum hütteldorfer Köpfehängen unübersehbar. Dabei hätte es vielversprechend begonnen: die erste Viertel Stunde haben wir die Gäste ganz gut unter Druck gesetzt, dann Kontertor aus dem Nichts (dass der bei uns letztlich glücklose Alar dafür verantwortlich zeichnet ist Ehrensache), das wirkt wie ein moralischer Peitschenhieb. Hälfte eins bleibt mittelprächtig. In der zweiten Halbzeit kommt Sturm mutig aus der Kabine, erhöht auf 2:0, gegen das wir dann noch eine Halbzeit lang anlaufen. Erfolglos, abgesehen vom Anschlusstreffer.

Positiv aufgefallen ist Schobesberger, der sein Comeback feiert. Der frische Zug aufs Tor macht Hoffnung oder zumindest Freude. Auch der Push von Wöber, der trotz Platzwunde und Turban immer Vollgas gibt, macht Spaß beim Zusehen, aber naja, könnte, wie erwähnt, der letzte Einsatz in grün-weiß gewesen sein.

Song zur  Woche: It’s Raining Again von Supertramp. Weil es sich gerade wieder so anfühlt, wie voriges Jahr, der Sound aber happy bleibt:

C’mon you little fighter
No need to get uptighter
C’mon you little fighter
And get back up again

scrstu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cancel Kommentar abschicken